Meine Homepage

So programmiert man heute nicht mehrDamals - noch vor der Jahrtausendwende - stellte sich die Frage: Warum ein neuer Webauftritt mit homoerotischen Geschichten? Es gibt doch schon so viele davon, in allen möglichen und unmöglichen Varianten. Das stimmt zwar und eigentlich könnte man sich die Arbeit sparen und sich mit anderen, angenehmeren Dingen beschäftigen. Man könnte z.B. neue Geschichten schreiben und sie auf den bestehenden Seiten veröffentlichen.

Aber man sitzt dann doch stundenlang vor dem Rechner und programmiert und programmiert. Die Frage ist nur warum. Einfach zu beantworten ist die Frage sicherlich nicht, aber ich finde, zu einem guten Autor gehört eine eigene Homepage. Den Kritiken auf meine bisherigen Geschichten nach zu urteilen, gehöre ich nicht zu den schlechtesten Schreiberlingen Netz.

Vielleicht werde ich ja auch auf diese Art und Weise von einem Verlag entdeckt und es wird irgendwann die Geschichten von Darius von Benin in gedruckter Form geben, wer weiß? Ich wäre gewiss nicht abgeneigt, sollte mir ein entsprechender Vertrag angeboten werden, aber ich bleibe auf dem Teppich. Wenn es kommen wird, dann kommt es! Wenn nicht, auch nicht schlimm!

Der erste VersuchAber wenn ich es auf eine Selbstdarstellung hätte hin auslaufen lassen wollen, hätte ich sicherlich eine andere Form der Darstellung gewählt und mich selbst und nicht meine Geschichten in den Vordergrund gestellt. Der Leser – in diesem Falle der Internetnutzer – ist die wichtigste Person bei einem Webauftritt. Wenn ihm meine Geschichten gefallen, dann bleibt er länger auf der Seite, speichert sie eventuell auch in seiner Favoritenliste ab und wird immer wieder kommen. Dieses Ziel gilt es zu erreichen.

Irgendein Chinese, glaube ich, sagte einmal: „Der Weg ist das Ziel.“ Wenn das tatsächlich der Fall ist, dann beginnt mit der Veröffentlichung der Homepage in der vorliegenden Version ein ziemlich langer Weg. Die Seite hat noch lange nicht die Form, die ich mir wünsche. Einige Dinge, wie Eröffnung eines Gästebuchs und Erweiterung der Linksammlung, lassen sich ziemlich schnell und ziemlich einfach realisiere. Andere Dinge, die ich gerne aufnehmen möchte, dauern etwas länger.

Eine weitere Frage ist die der Finanzierung. Nicht nur das Schreiben von Geschichten und das Programmieren von Webauftritten kostet Zeit. Letzteres kostet auch Geld, leider! Ich bitte zwar jetzt nicht um Spenden, aber wer das Projekt gerne unterstützen möchte, dessen Zuwendung wird sicherlich nicht abgelehnt werden.

 


 

Update 1

Die erste Version der Homepage 2006/07 war ja noch in HTML-Code programmiert. Irgendwann wurde es mir zu viel und ein Content-Management-System musste her. Ich entschied mich, nach etlichen Tests, für Drupal. Die Gründe waren einfach:

  1. Drupal ist kostenlos, da unter der GNU General Public License veröffentlicht.
  2. Es gibt viele Module, um die Seite individuell zu gestallten.
  3. Der Support ist, dank großer Community, sehr gut.

Das Aussehen im Anfang sieht man auf den Bilden oben. Wenn ich irgendwo noch eine alte Version der HP finde, werde ich ein Screenshot nachliefern. 2007 kam ein Gästebuch hinzu und Ende 2008 war es dann soweit, der Umstieg auf Drupal erfolgte.

 

Der Installationsbildschirm

Die Installation war ja nur ganz kurz sichtbar, das Aussehen wandelte sich sofort.

Das erste Design

Das Aussehen blieb bis Anfang 2010, nur die Drupalversion wurde in der Zwischenzeit von der Version 5 auf die Version 6 "upgedatet", wie es Neu-Deutsch so schön heißt.

Irgendwann hatte ich das dunkle Aussehen der Page satt, es musste ein neues Design her. Ich suchte und für knapp eine Woche sah die Seite dann so aus:

Nur kurze Zeit online

Dann fand ich endlich ein Template, was mir geeignet schien. Endlich mal helle Farben, endlich Frische.

Aussehen 2010

Im Jahr 2010 herrschen also Pastelltöne vor, aber Geschmäcker wandeln sich. Anfang 2011 kam ein anderes Template zum Einsatz.

Aussehen 2011

Mitte 2012 kam es dann - warum auch immer - zu mehreren Hackerangriffen. Das Update auf die Version 7 musste her. Aber, nach etlichen Probeläufen auf dem heimischen Rechner, musste ein kompletter Neuanfang her. Also wurde die anfällige Datenbank plattgemacht und ein neues System aufgesetzt.

Nur kurz online - der Beginn der Version 7

Allerdings blieb das System nicht lange online, es gab Schwierigkeiten bei der Darstellung auf den immer beliebter werdenden mobilen Geräten. Schon nach einer Woche wurde das Aussehen geändert. Jetzt kommt die Seite in Blautönen daher:

Jetzt in Blautönen

Dieser dann doch eher konservative Auftritt endete im März 2015, ab diesem Zeitpunkt sah die Seite - bis sie vom Netz genommen wurde, so aus:

Das (vor-)letzte Aussehen

 


 

Dann kamen ein paar mal die Bösen Buben, spielten Streiche und die Seite lag danieder. Vor dem Update, die Geschichten waren entfernt, konnte man die Abschiedsgrüße so sehen:

Zum Abschied

 


 

Und heute, na das seht ihr ja selber. Ich bin echt gespannt, wie es weitergehen wird.